Stellenangebote Kontakt Impressum
Startseite  
 
Startseite Der VSM Arbeitsprinzipien Evaluation Kinderschutz
 
Startseite
ambulante Erziehungshilfen
Mädchenwohngruppe
Haus Homburger Straße
Sozialtherapeutische Einrichtung - Nied
WiTA
Therapeutische Wohnmöglichkeit
Betreutes Wohnen
Sozialpädagogische
Lernhilfe
Mitarbeiterlogin

Kinderschutz von Anfang an

Der VSM ist spezialisiert auf den Bereich der Hilfen zur Erziehung und verfügt daher über umfangreiche Erfahrungen im Umgang mit Gefährdungssituationen von jungen Menschen. Mit dem Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt am Main haben wir Vereinbarungen gem. § 8a Abs. 2 SGB VIII abgeschlossen und für die von uns angebotenen Hilfen ein Schutzkonzept erarbeitet.
Bei der Erarbeitung des Schutzkonzeptes haben wir uns von der Frage leiten lassen: „Wie können Minderjährige, die durch den VSM betreut werden, bestmöglich vor Gefahren für ihr physisches und psychisches Wohl geschützt werden?“.

Hilfen zur Erziehung zeichnen sich dadurch aus, dass eine dem Wohl des jungen Menschen entsprechende Erziehung nicht gewährleistet ist. Dies ist nach § 27 SGB VIII ein Grund für die Gewährung der Hilfe, der Verdacht auf eine Kindeswohlsgefährdung ist häufig selbst der Hilfeanlass.

Unser Schutzkonzept ist besonders in Hinblick auf den präventiven und kompetenten Umgang mit den bestehenden Risiken erarbeitet worden und ruht auf 2 Prinzipien:

  • Mögliche Gefährdungsrisiken sollen frühzeitig bereits in ihrer Entstehung erkannt werden. Dies ist eine Voraussetzung dafür, dass diese mit den Erziehungsberechtigten bzw. den Minderjährigen thematisiert werden können, und sie so selber in die Lage versetzt werden, sich ihren Möglichkeiten und Ressourcen entsprechend einbringen zu können.
  • Gleichzeitig ist ein kompetenter und wirksamer Umgang mit bekannten Gefährdungsrisiken notwendig. Denn ein (teilweise) nicht umgesetzter, unwirksamer oder unangemessener Hilfe- oder Schutzplan kann ebenso negative Auswirkungen auf das Kindeswohl haben wie nicht erkannte Gefährdungsmomente.

Unsere MitarbeiterInnen dokumentieren mittels eines EDV-Systems die ihnen bekannten strukturellen Gefährdungsrisiken von Anfang einer jeden Hilfe an, damit möglichst nichts übersehen oder vergessen wird.

Anhand einer von uns entwickelten Checkliste überprüfen unsere MitarbeiterInnen regelmäßig, ob das aktuelle Betreuungssetting geeignet ist ausreichend Schutz zu gewährleisten.

Entsprechend der Vereinbarungen mit dem Jugendamt haben wir in unseren Schutzkonzepten Verfahrensweisen und Arbeitsstandards bezüglich der Einschätzung von neuen gewichtigen Anhaltspunkten für Gefährdungsrisiken und dem Erstellen und Überprüfen von individuellen Schutzplänen definiert.
Unsere MitarbeiterInnen haben wir zum Thema Kinderschutz qualifiziert, der VSM verfügt z.Zt. über 10 insoweit erfahrene Fachkräfte mit zertifizierter Zusatzqualifikation.